"NEUES" - raus aus der "Comfort Zone"

Alles „Neue“ macht uns Menschen ab und zu Angst. Einerseits freuen wir uns auf „Neues“, andererseits schreit etwas in uns um Hilfe.

Sei es bei einem neuen Job, bei einer neuen Wohnsituation oder sogar bei einer neuen Beziehung…..

 

Wieso? Weil wir Menschen Gewohnheitstiere sind. So einfach!

 Unsere Komfortzone schützt uns gewissermaßen vor neuen Dingen. Durch diesen „Schutz“ sehen wir „Neues“ nur von der Weite. In der „comfort zone“ sind wir in Sicherheit, wir wissen, was auf uns zukommt und wie wir uns zu verhalten haben, was als nächstes kommt usw. - praktisch, ABER LANGWEILIG ;-)

Überschreiten wir die Grenze der Komfortzone begeben wir uns in die „Grauzone“. (Die Grauzone bezeichne nur ich so –es ist kein Fachausdruck oder auch nicht von klugen Büchern übernommen ;-) )

Wir sind in dieser Zone auf unsere feinen Antennen und unsere innere Stimme angewiesen. Wir nehmen Dinge plötzlich wahr, die wir vorher nicht mehr gespürt haben – wieso auch? In unserer Komfortzone, läuft ja ohnehin alles wie gewohnt statt. BY THE WAY: Unsere innere Stimme führt uns – zeigt uns auf, wohin es gehen KANN, wenn wir WOLLEN!!!!

 Genau jetzt, kommt es hin und wieder vor, dass wir ein mulmiges Gefühl haben und es steigt ANGST in uns hoch. Wir beginnen zu grübeln, ob der „Ausflug“, raus aus der gewohnten Umgebung nicht doch zu riskant war/ist, denn wir wissen nicht, was uns erwartet...

 Wir beginnen alles zu zerDENKEN (!!) Für und Wider abwiegen – Gedankenkreise beginnen in unserem Kopf, Spiralen zu ziehen …

 

Bei uns Menschen zeigt sich dieser Umstand auch gerne in körperlichen Beschwerden: Magenschmerzen, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, Zittern, Schwitzen, gestörtes Hungergefühl, innere Unruhe – um nur einige Beispiele zu nennen!

 Der Ausweg aus der negativen Gedankenspirale: MUT zusammenpacken und VORwärts gehen (!!!!)

Neue Gebiete entdecken hat immer zwei Seiten – das ist klar! Jedoch kann man NIE beide Seiten entdecken, wenn man immer nur in der „comfort zone“ herumtappt.

 

Alles Liebe,

Angelika

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0