Mein (Um)Weg von der Kartenlegerin zur Astrologin (!!!)

Als Kind stand das Kartenspielen mit meiner Oma, meinem Papa, meiner Schwester und mit meinem Großcousin jeden Freitagabend am Plan. Damals sind wir übers Wochenende ins wunderschöne Waldviertel gefahren - denn meine Oma war Waldviertlerin :-) Das Kartenspielen "erlernte" ich nicht, ich habe es durch zuSCHAUEN irgendwann einfach können! Die Karten waren damals für mich selbsterklärend. Ich spielte nach Intuition und war sogar ziemlich gut :-)

Soviel zu meinem ersten Berührungspunkt mit Karten :-)

 

Die ersten Berührungspunkte mit dem "KartenLEGEN" hatte ich durch eine Freundin kennenlernen dürfen. Noch dazu findet man im Internet genügend Videos mit strenger Anleitung, wie "das Spiegeln", "das Rösseln" & Co. funktioniert.  Für mich, um ehrlich zu sein, waren diese Formen des Kartenlegens zu steif und zu weit hergeholt... Ich dachte mir : "Da muss es doch noch etwas anderes geben..." Also machte ich mich auf die Suche nach einer Profi-Kartenlegerin in Wien, die hoffentlich nicht allzu weit von mir wohnt ;-)))  UND ICH WURDE FÜNDIG!!!! :-)))

 

Dank des World Wide Web's habe ich eine Profi-Kartenlegerin in der Nähe von mir entdeckt. Der Hinweis, dass in 2 Tagen ein "Kennenlern-Kartenlegekurs für Anfänger" stattfindet, war für mich das Signal "Angelika, melde dich sofort an, das ist etwas für dich!". Ich folgte meiner Intuition und meldete mich zu dem Kurs an. Ich war damals ganz schön hibbelig ;-)))

 

*DING DONG* - die Tür öffnete sich und eine freundliche, mir gleich total sympathische Frau öffnete die Türe.

"Servas, ich bin die Andrea. Lass' die Schuh' an, schnapp da an Sessel, am Ende vom Tisch hab ma noch an Platz frei!" sagte mir die Frau, die ähnlich wie ich, Haare ohne Ende hat.

Um den Tisch saßen bereits einige Frauen, gut gelaunt und total relaxed :-)) Ich fühlte mich gleich wohl, aber angespannt war ich dennoch :D

 

Lange Rede kurzer Sinn ....

 

Natürlich habe ich die Kartenausbildung nach diesem Abend gestartet und es war ganz etwas anderes als ich bis dato "gesehen" habe. Erst gegen Ende meiner Ausbildung als Dipl. Kartencoach habe ich überringelt, dass meine "Mentorin" auch Astrologieausbildungen anbot. Da mir das Kartenlegen so Spaß machte und ich immer Interesse an Astrologie hatte, aber von sooooo vielen Seiten immer wieder hörte: "Um Gottes Willen Astrologie? Da muss man ja  ein Physik-, Astronomie- und Mathematikgenie sein...."  habe ich diesen Wunsch nie verfolgt.

Nun war die Chance gekommen, dass ich endlich Astrologie erlernen konnte :-) G

esagt - Getan!!!!

 

Das erste Mal als ein Radix vor mir lag, fand ich die "Figuren" der Planeten so witzig, dass ich mir dachte, "na so schwer kann das doch nicht sein... ich probiere jetzt einfach mal etwas GANZ anderes aus", kein 0815-Ding - und ich kann nur sagen, dass ich die Entscheidung nie bereut habe :-)

 

Natürlich werde ich immer wieder damit konfrontiert, dass Astrologie und Kartenlegen "Hokuspokus" sei- jedoch stehe ich felsenfest hinter den Dingen, die ich praktiziere. Ich bin dankbar, dass ich diese zwei "Handwerke" erlernen durfte und anwenden KANN (!!!). Durch die Arbeit mit Astrologie konnte ich viel über mich lernen, ich habe viele Ereignisse und persönliche Themen besser verstanden und ich traue mich sagen, dass ich daran gewachsen bin.

 

Ja, so gestaltete sich mein "Umweg" - vom Kartenlegen zur Astrologie :-))))

 

Alles Liebe,

Angelika

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0